Heißes Marathonmatch dauert zehn Stunden

TuS Sennelager 2 verpasst Vizemeisterschaft in der Westfalenliga. Damen des TC Grün-Weiß Paderborn gewinnen 6:3 gegen Tennispark 2 und verbleiben dank Schützenhilfe in der OWL-Liga

Freude über Sieg und Ligaverbleib: Leonie Quickstern (links) und Sophia Gockeln vom TC Grün-Weiß Paderborn  herzen sich nach dem Gewinn ihres Doppels gegen den Tennispark Bielefeld 2.

Freude über Sieg und Ligaverbleib: Leonie Quickstern (links) und Sophia Gockeln vom TC Grün-Weiß Paderborn herzen sich nach dem Gewinn ihres Doppels gegen den Tennispark Bielefeld 2.
Foto: Agentur Klick

Paderborn (AK). Die 2. Tennisherren des TuS Sennelager haben die Vizemeisterschaft in der Westfalenliga verpasst. Beim Saisonfinale der Mannschaftswettspielrunde am Sonntag unterlag das Team beim TC Herford mit 3:6 (2:4). Beim Vorjahresaufsteiger überwog dennoch nach Spielschluss die Zufriedenheit.

»Für uns war es eine Super-Saison«, fasste TuS-Teammanager Marc Renner das Abscheiden der Zweitvertretung im Ligenoberhaus des Westfälischen Tennisverbandes zusammen. »Die Jungs haben den nächsten Schritt gemacht.« Die Westfalenliga, die Renner aufgrund ihrer zuletzt merklich angehobenen Spielstärke als »verkappte Regionalliga« ansieht (dritthöchste Spielklasse in Deutschland), sei »genau die richtige Liga« für den Unterbau des Erstligateams. In der Endabrechnung stehen für Sennelager 2 vier Siege zum Beginn der Spielzeit mit wochenlanger Tabellenführung und danach zwei Niederlagen zu Buche. Beim 4:5 vor Wochenfrist gegen den Meister und Regionalliga-Aufsteiger TSC Hansa Dortmund verpasste Sennelager den Durchmarsch nur hauchdünn. Nach der Niederlage in Herford (Matchpunkte für Sennelager durch Julius Hillmann und Hristo Valeov, Doppel nicht gespielt) kommt es in der Tabelle hinter Dortmund (5:1 Punkte) zu einem Dreiervergleich um die Plätze zwei bis vier zwischen dem 1. TC Hiltrup, Herford und dem TuS 2 (alle 4:2 Punkte), bei dem Sennelager (8:10 Matches) gegenüber Herford mit zwei, und gegenüber Hiltrup mit einem Matchpunkt schlechter dasteht.

Beim Saisonfinale der Ostwestfalenliga der Damen gelang den Damen des TC Grün-Weiß Paderborn (4:3 Punkte) ein 6:3 (4:2) über Absteiger Tennispark Bielefeld 2 (2:5 Punkte). Mehr als zehn Stunden beharkten sich beide Mannschaften am bislang heißesten Juni-Tag in Deutschland. Für die Entscheidung sorgte das GW-Doppel Sophia Gockeln/Leonie Quickstern, das beim Zwischenstand von 4:3 den fünften Paderborner Matchpunkt gewann. Das Duo Jennifer Tschasowitin/Carmen Peters zog zum 6:3-Endresultat nach. Zuvor waren Quickstern, Gockeln, Rebecca Menze und Franziska Heinemann in ihren Einzel für den Gastgeber erfolgreich. Dank einer 5:4-Schützenhilfe von Meister TC Herford (7:0 Punkte) über den Bielefelder TTC 2 dürfen die Grün-Weiß-Damen aufgrund des gewonnen direkten Vergleichs mit dem TTC 2 (beide 4:3 Punkte) auch im nächsten Jahr in der Ostwestfalen-Liga aufschlagen.