„Jugend forscht“

Bundesligist TuS Sennelager wird für die kommende Saison auch ein Damen-Team melden. Die junge Mannschaft um die Delbrückerin Estella Jäger soll direkt in der Verbandsliga einsteigen

Ex-Jugend-Kreismeisterin Estella Jäger kehrt nach Paderborn zurück. Die mittlerweile 19-Jährige aus Delbrück (hier als U-16-Juniorin beim Libori-Cup des TC Grün-Weiß Paderborn) wechselt im  Sommer vom TC BW Dresden-Blasewitz zum neu gegründeten Damenteam des TuS Sennelager.  
 Foto: Agentur Klick
Ex-Jugend-Kreismeisterin Estella Jäger kehrt nach Paderborn zurück. Die mittlerweile 19-Jährige aus Delbrück (hier als U-16-Juniorin beim Libori-Cup des TC Grün-Weiß Paderborn) wechselt im Sommer vom TC BW Dresden-Blasewitz zum neu gegründeten Damenteam des TuS Sennelager. Foto: Agentur Klick

Paderborn (AK). Mit sieben Aufstiegen hintereinander bis in die 1. Bundesliga haben sich die Tennisherren des TuS Sennelager über die Grenzen Deutschlands hinaus einen Namen gemacht. Mit Beginn der kommenden Freiluftspielzeit wird der Verein auch mit einem Damenteam am Spielbetrieb teilnehmen.

„Wir haben schon im vergangenen Jahr über eine Damenmannschaft nachgedacht und den geeigneten Ansatz dafür gesucht“, erklärt TuS-Sportwart Marc Renner. Demnach strebte der TuS zunächst an, im Rahmen einer Kooperation ein spielstarkes neues Damenteam bei einem anderen Paderborner Verein in den Spielbetrieb zu hieven. Die dazu geführten Gespräche hätten jedoch keine Ergebnisse gebracht. Seine nun eigene Damenmannschaft versucht der TuS aktuell direkt in der Verbandsliga einstufen zu lassen. Ein entsprechender Antrag ist dem Westfälischen Tennisverband in dieser Woche zugegangen. Das WTV-Gremium trifft die Entscheidung Anfang Februar nach Ablauf der Meldefrist am 31. Januar.

Im Falle eines negativen Bescheids wird die neue TuS-Frauschaft in eine Spielklasse eingestuft, in der ein Platz frei ist und die in jedem Fall unter der Verbandsliga angesiedelt ist. „Wir setzen bei der Zusammenstellung des Damenkaders ausschließlich auf Spielerinnen, die bei uns mindestens die gesamte Sommersaison über trainieren und ihren Lebensmittelpunkt in Paderborn haben“, sagt Renner zum Konzept. „Das gilt künftig auch für unsere zweite Herrenmannschaft in der Westfalenliga, selbst wenn wir damit zunächst deren Abstieg in Kauf nehmen müssen.“

Die vorderen Positionen sollen Spielerinnen bekleiden, die über eine Notierung auf der WTA-Weltrangliste oder der Rangliste des Deutschen Tennisbundes (DTB) verfügen. Dahinter will der TuS in Zusammenarbeit mit der in Paderborn und Münster ansässigen Tennis-Base-Germany ein schlagkräftiges Team junger Talente aus der Region aufbauen. „Unter dem Motto Jugend forscht wollen wir in Paderborn und Umgebung Talente heranführen“, sagt Renner. „Wenn sich das im Bereich der Verbandsliga abspielt, soll uns das recht sein.“ Kontinuität werde großgeschrieben. „Im Mai und Juni 2019 hatten wir in unseren zweiten Herren aufgrund Turnierverpflichtungen und Verletzungspech viel Fluktuation“, erklärt Renner. „Es ist uns nicht zufriedenstellend gelungen, aus den zahlreichen eingesetzten Spielern ein Team zu formen.“ Die Bundesligasaison von Juli bis August habe aber gezeigt, wie wichtig ein echtes Team für den Erfolg sei.

Im neuen Damenteam vorgesehen für den Einsatz an den vorderen Positionen sind Spielerinnen wie die 19-jährige Ex-Delbrückerin und Paderborner Jugend-Kreismeisterin Estella Jäger (zuletzt Dresden-Blasewitz, DTB-206), die 23-jährige portugiesische Fed-Cup-Spielerin Ana-Filipa Santos (Mitte 2019 WTA-832) oder die 29-jährige liechtensteinische Olympionikin Stephanie Vogt (Essen-Bredeney, Karrierehoch im Einzel WTA-137 in 2014 und im Doppel WTA-69 in 2016). Zum aufstrebenden Nachwuchs aus der Region im Team zählen Jule Braig (Billerbeck) und Marlene Friemuth (Paderborn). Die beiden erst 13-Jährigen werden weiterhin in der Jugend-Wettspielrunde für den TC Grün-Weiß Paderborn am Ball sein und zusätzlich im Bereich der Damen für Sennelager spielen.