Raus aus der Talsohle

Westfälischer Tennisverband freut sich im zweiten Jahr in Folge über Mitgliederzuwachs. Grün-Weiß Paderborn stellt den viertgrößten Klub in Westfalen.

Mitgliederwachstum in den Tennisvereinen: Die jüngsten Steigerungen der Mitgliederzahlen lassen den TC Grün-Weiß Paderborn an die Kapazitätsgrenze seiner Platzanlage am Fürstenweg stoßen.Foto: AgentuR Klick

MITGLIEDERWACHSTUM IN DEN TENNISVEREINEN: DIE JÜNGSTEN STEIGERUNGEN DER MITGLIEDERZAHLEN LASSEN DEN TC GRÜN-WEISS PADERBORN AN DIE KAPAZITÄTSGRENZE SEINER PLATZANLAGE AM FÜRSTENWEG STOSSEN.FOTO: AGENTUR KLIck

 

Paderborn (AK). Die Talsohle ist durchschritten. Nach Jahren des langsamen, aber stetigen Mitgliederschwundes ist Tennis in Ostwestfalen wieder im Aufwind. Den Erhebungen des Westfälischen Tennisverbandes (WTV) zufolge weisen die Tennisvereine im Bezirk das zweite Jahr in Folge einen merklichen Mitgliederzuwachs aus.

Westfalenweit stieg die Mitgliederzahl aller 778 im WTV organisierten Tennisvereine um beinahe 3,9 Prozent auf 132.450. Nach 124.530 in 2020 (786 Vereine) signalisiert das den ersten signifikanten Aufschwung seit mindestens zwei Dekaden. Spitzenjahr war 1997 mit 214.209 Mitgliedern in 866 Clubs. Die 246 Tennisvereine in Ostwestfalen-Lippe hatten nach Verbandsangaben zum Stichtag 5. August 39.996 Mitglieder. Das ist ein Plus von knapp 3,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (38.540 Mitglieder). Von 2020 auf 2021 betrug das Plus 2,4 Prozent.

Der mitgliederstärkste der vier Tennisbezirke Westfalens verfügte im Jahr 2008 noch über knapp 43.000 Mitglieder in seinen Tennisvereinen.

Der positive Trend erfreut auch den OWL-Vorsitzenden. „Ich bin stolz auf unsere Vereine“, sagt Guido Volkhausen. „Was sie gerade in Coronazeiten geleistet haben, würde ich nur zu gerne mal dem ein oder anderen Mitglied des Paderborner Stadtrats erläutern.“ Jeder im Ehrenamt habe Momente, „in denen man alle Brocken hinwerfen möchte. Gerade wir Tennis-Enthusiasten müssen uns insbesondere beim Stadtrat Paderborn die Unterstützung regelrecht erbetteln, obwohl wir die drittgrößte Sportart repräsentieren.“ Volkhausen weiter: „Die Ablehnung eines jährlich festen Zuschusses für Material oder Platzpflege auch nur in annähernder Höhe wie für den Fußball ist einfach nur erbärmlich.“ Er danke „jeder einzelnen helfenden Hand“ und werde „nicht eher Ruhe geben, bis diese Aufbauarbeit von der Politik endlich belohnt“ werde. „Die Beteuerungen, dass das Ehrenamt gesellschaftlich wichtig und Bewegung im Sport auch insgesamt für Kinder, Senioren bedeutsam sei, scheint in Paderborn offensichtlich nur für die Fußballfans in der Politik zu gelten“, kritisiert der Bezirksvorsitzende.

Die 41 Tennisvereine im Kreis Paderborn haben derzeit knapp 6300 Mitglieder. Mitgliederstärkster Club ist der TC Grün-Weiß Paderborn (663), der in OWL im Mitgliederranking hinter dem Bielefelder TTC (695) Platz zwei und in Westfalen Platz vier einnimmt. Auf den Zuwachs von mehr als 150 Mitgliedern in den vergangenen 18 Monaten reagierte der TC Grün-Weiß (neun Sand- und drei Hallenplätze, zwei Padel-Plätze im Bau) mit einem temporären Aufnahmestopp.

„Wir sind mit der Mitgliederentwicklung der vergangenen drei Jahre sehr zufrieden und stoßen inzwischen an unsere Kapazitätsgrenzen, vor allem im Kinder- und Jugendtraining. Um die angespannte Situation im Winter zu entspannen, haben wir uns bewusst für die Umwandlung von drei Courts in Ganzjahresplätze entschieden“, erläutert der GW-Vorsitzende Mathias Walter.