Sportvereine können Corona-Hilfe beantragen

Paderborn (WV). Wegen Corona haben die Sportvereine Mitglieder verloren. Maximal 30 Euro pro verlorenem Mitglied können die Sportvereine in Nordrhein-Westfalen vom 20. September an als Ausgleich beim Landessportbund beantragen. Das teilten jetzt die beiden heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Daniel Sieveke und Bernhard Hoppe-Biermeyer mit. Hoppe-Biermeyer ist auch Vorsitzender des Sportausschusses in Düsseldorf.

Die maximale Förderung von 30 Euro pro verlorenem Mitglied erhält demnach der Sportverein dann, wenn es ihm gelingt, in gleicher Zahl Mitglieder zurückzugewinnen. Der Schwerpunkt der Förderung liegt aber auf Kompensation für verloren gegangene Mitgliedsbeiträge. Bernhard Hoppe-Biermeyer erklärt an einem Beispiel wie die Förderung funktioniert: „Hat ein Sportverein 50 Mitglieder von Anfang 2020 bis Ende 2020 verloren, kann er maximal 1500 Euro bekommen. Sofort ausgezahlt wird ein Sockelbetrag von 1000 Euro plus die Hälfte der Differenz zum errechneten Wert von 1500 Euro. In der Summe erhält der Verein dann sofort 1250 Euro.“

Gewinnt der Verein im Zeitraum zwischen dem 1. Januar 2021 und dem 31. März 2022 in der Summe 50 Mitglieder zurück, bekommt er auch noch die Differenz von 250 Euro ausgezahlt. Gewinnt er „nur“ 45 Mitglieder zurück, ergibt sich der Rechenwert 45 mal 30 gleich 1350, und der Verein erhält die Differenz von 1350 zu 1250 ausgezahlt, nämlich 100 Euro. Die Anschlusszahlung erfolge im Frühjahr 2022.

Hat der Verein „nur“ 30 Mitglieder verloren und bleibt damit unter dem Sockelbetrag, bekommt er sofort 900 Euro als Ausgleich. Dann spiele es auch keine Rolle mehr, ob der Sportverein Mitglieder zurückgewinnt. Basis für die Förderung sind die jedes Jahr von den Vereinen an den Landessportbund gemeldeten Zahlen. Die Beantragung erfolgt über die den Sportvereinen vertrauten Online-Förderportale des Landessportbundes. Die Förderung ist unabhängig vom tatsächlichen Beitragsverlust.

„Der organisierte Sport hat unter den pandemiebedingten Einschränkungen des Vereinslebens sehr gelitten. Deshalb hat die CDU-geführte Landesregierung ein weiteres Förderprogramm zur Unterstützung der Sportvereine in NRW aufgelegt“, erklärt Daniel Sieveke.

Für das Programm „Corona-Hilfe Breitensport“ stellt das Land insgesamt 7,3 Millionen zur Verfügung.