Aktuelles Tenniskreis

Westfalen-Blatt vom 23.03.2020

TC Grün-Weiß tagt nicht

Die Jahreshauptversammlung des TC Grün-Weiß Paderborn am 27. März fällt aus. Ein neuer Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

WTV teilt die Gruppen ein

Paderborn (AK). Laut Spielplan beginnt die Tennis-Freiluftspielzeit der Altersklassenteams in den Ligen des Westfälischen Tennisverbandes (WTV) am 2. Mai und endet spätestens am 27. Juni. Der Kreis Paderborn ist mit acht Mannschaften in der Westfalenliga und in der Verbandsliga am Ball.

Wie aus der durch den WTV veröffentlichten Gruppeneinteilung hervorgeht, treten fünf Paderborner Altersklassen-Teams im westfälischen Ligenoberhaus an: die Herren 30 des TC Rot-Weiß Salzkotten, die Herren 40 des TC Grün-Weiß Paderborn, die Herren 50 des TC Grün-Weiß Paderborn, die Herren 60 des TC Rot-Weiß Salzkotten und die Herren 75 des Paderborner TC Blau-Rot. Diese Teams sind im Vorjahr aus der Verbandsliga in die Westfalenliga aufgestiegen.

Der in 2019 einzige Paderborner Altersklassen-Westfalenligist, die Herren 50 des Paderborner TC Blau-Rot, starten nach dem verpassten Klassenziel nunmehr in der Verbandsliga. Weitere Verbandsligisten sind die Herren 40 der DJK Mastbruch (Vorjahr Platz drei) sowie die Damen 40 des TC Rot-Weiß Salzkotten als Rückkehrer nach einem Jahr auf Bezirksebene und zugleich als einziges Damen-Altersklassenteam aus dem Kreisgebiet in einer WTV-Liga (Vorjahr drei Teams).

Im Ligenoberhaus des Tennisbezirks (Ostwestfalenliga, Saison vom 6./10. Mai bis zum 30. August) spielen im Sommer diese Altersklassenteams aus dem Kreisgebiet: Damen 30 DJK Mastbruch und TC GW Paderborn (Kreisderby am 30. August beim TC Grün-Weiß), Damen 55 DJK Mastbruch und Hövelhofer TC Blau-Weiß (Kreisderby am 29. August), Damen 60 TC RW Salzkotten, Herren 30 TuRa Elsen und TC Westenholz (Kreisderby am 30. August), Herren 60 DJK Mastbruch, Herren 65 TC RW Salzkotten und Herren 75 TC Schloß Neuhaus.

Zu den aktuellen Verwerfungen im durch die Corona-Pandemie sagt Elmar Schlüter als WTV-Vizepräsident und zugleich Aktiver der Herren 60 des TC RW Salzkotten: „Momentan können wir nicht vorhersagen, ob der Spielbetrieb wie geplant stattfinden kann, der WTV wird die Entwicklungen der nächsten Wochen genau beobachten und Informationen zu gegebenem Zeitpunkt auf der Internetseite www.wtv.de veröffentlichen.“

Westfalen-Blatt vom 18.02.2020

Grün-Weiß: Herren 30 steigen ab

Paderborn (AK). Während die Herren des TC Grün-Weiß Paderborn beim Saisonfinale der Tennis-Winterrunde mit einem Remis das Klassenziel in der Westfalenliga (wir berichteten) erreicht haben, steigen die Herren 30 des Vereins mit dem gleichen Ergebnis aus der Verbandsliga in die Ostwestfalenliga ab.

Das Team trennte sich am Sonntag in der GW-Vereinshalle am Fürstenweg 3:3 (2:2) vom TC RW Höxter. Die Matchgewinne gelangen Daniel Topp (7:5, 6:0), Konrad Frischkorn (0:6, 6:2, 10:5) und Topp/Peter Summerauer 6:2, 6:1). In der Abschlusstabelle der Siebenergruppe kommt Paderborn mit 5:7 Punkten nicht über Abstiegsrang sechs hinaus, punktgleich mit dem geretteten TC RW Bad Oeynhausen auf Rang fünf. Den Zweiervergleich verliert Paderborn aufgrund eines 6:8-Satzverhältnisses bei der 3:3-Punkteteilung beider Teams am vierten Spieltag in Bad Oeynhausen.

Die Bilanz der Teams aus dem Kreis Paderborn in den Ligen des Westfälischen Tennisverbandes nach dem Abschluss der Hallen-Wettspielrunde liest sich wie folgt: Die Herren des TC Grün-Weiß bleiben wie erhofft Westfalenligist, die Damen des TC Rot-Weiß Salzkotten steigen als Tabellenletzter – ähnlich überraschend wie die Herren 30 des TC Grün-Weiß Paderborn – aus der Verbandsliga in die Ostwestfalenliga ab. Die Herren 40 des TC GW Paderborn und die Herren 50 des Paderborner TC Blau-Rot wurden jeweils Verbandsliga-Vizemeister.

Westfalen-Blatt vom 24.01.20

OWL-Meisterschaften

Paderborn (AK). Die Mannschaftswettspielrunde dieses Tenniswinters macht eine Pause – und damit den Weg frei für die Ostwestfälischen Hallen-Meisterschaften. Das Turnier findet vom 25. Januar bis zum 2. Februar im Tennispark Lippstadt statt. Es gibt Felder im Einzel für Herren und Damen (A- und B-Konkurrenzen), Damen 30 bis Damen 60 sowie Herren 30 bis Herren 75. Das Gesamtpreisgeld der A-Felder beträgt 1600 Euro. Aussichten auf vordere Plätze haben Kreisstarter besonders bei den Damen 30 und Herren 30, wo Tina Striewe (Borchen) und Tanja Werth (Wewer) sowie Nazar Szpak (Salzkotten), Michael Niermeier (Westenholz) und Roman Beck (Elsen) die vorderen Positionen der Setzliste belegen.

Westfalen-Blatt vom 23.01.20

Rangliste: Günther auf
DTB-Platz 59

Paderborn (AK). Der Deutsche Tennisbund (DTB) hat mit dem Stichtag 31. Dezember die nationalen Ranglisten veröffentlicht. Bestnotierter Spieler aus dem Kreis Paderborn ist mit 3683,0 Punkten Valentin Günther (Bielefelder TTC) aus Haaren an Position DTB-59 der Herren-Notierungen. Auf der ATP-Weltrangliste belegt Günther zum Jahreswechsel Rang 880. Ihm folgt mit 2862,0 Punkten Karlo Cubelic (TC Grün-Weiß Paderborn/Versmold) auf Platz DTB-79 (ATP-1036).

Bestnotierte Dame ist die frühere Delbrückerin Estella Jäger (Dresden-Blasewitz, DTB-206) vor der Ex-Sälzerin Lisa Halfmann (Halle, DTB-377). Höchstnotierter ausländischer Spieler eines Vereins im Kreisgebiet ist Jozef Kovalik vom Bundesligisten TuS Sennelager auf Rang DTB-A-4 (ATP-139). Die Rangliste ist gültig bis zum Stichtag 31. März.

Die besten Platzierungen im Jugendbereich: U16 Emma Rehermann (DTB-59) und Lukas-Alex Jochim (DTB-263, beide Salzkotten), U14 Franziska Heinemann (DTB-85) und Lennet Ruhe (DTB-253, beide GW Paderborn).

Höchstplatzierte in den Altersklassen sind Björn Berg (Herren 40 DTB-30), Markus Meixner (Herren 45 DTB-196, beide GW Paderborn) und Yves Stahl (Herren 55 DTB-228, Paderborner TC Blau-Rot).

Grün-Weiß ist „heiß“ auf Heimsieg

Paderborn (AK). Mit dem Heimspiel am kommenden Samstag gegen den TC Parkhaus Wanne-Eickel (6:2 Punkte) beginnt für den TC Grün-Weiß Paderborn (3:5) in der Tennis-Winterrunde die entscheidende Phase im Kampf gegen den Abstieg aus Westfalenliga. Beginn der Partie in der Vereinshalle am Fürstenweg: 17 Uhr. Es ist der fünfte Spieltag der Mannschaftswettspielrunde dieses Winters. Im Falle einer Niederlage gegen den Regionalliga-Absteiger, Zweiter, läuft das fünftplatzierte Paderborner Team Gefahr, erstmals auf einen der drei Abstiegsplätze zu rutschen. Die besten Bilanzen (4:0 Einzel, 3:1 Doppel) weist bislang Sebastian Emmerich auf.

Noch mehr unter Druck im Ringen um den Klassenverbleib stehen die Verbandsligadamen des TC Rot-Weiß Salzkotten. Sonntag (13 Uhr) spielen die Sälzerinnen beim Tennispark Bielefeld II. Beide Teams sind noch punktlos. Der Verlierer des Kellerduells hat nur noch geringe Chancen, das rettende Ufer zu erreichen.

Vorentscheidenden Charakter hat in der Herren 50-Verbandsliga auch das Topduell am Samstag (15 Uhr) zwischen Spitzenreiter Paderborner TC Blau-Rot und dem gastgebenden Tabellenzweiten TC Buer SWG. Beide Teams haben bislang 8:0 Punkte gesammelt und liegen auch im Hinblick auf die Kaderzusammenstellung nahezu gleichauf. Gelingt Paderborn erneut ein Erfolg, haben die Blau-Roten beste Chancen, nach dem Saisonfinale am 15. Februar den Aufstieg in die Westfalenliga zu feiern.

In der Herren-30-Verbandsliga tritt der TC Grün-Weiß Paderborn (2:4) am Samstag, 17 Uhr, beim TC RW Bad Oeynhausen (4:4) an.

Westfalen-Blatt vom 15.1.20

Für Blau-Rot geht’s jetzt um die Wurst

Herren 50 siegen 6:0, bleibenVerbandsliga-Erster und reisen zum Zweiten Buer

Paderborn (AK). Den drei Altersklassen-Verbandsligisten aus dem Kreis Paderborn sind nach der Weihnachtspause in der Tennis-Winterrunde deutliche Siege gelungen. Die Verbandsliga-Herren 30 des TC Grün-Weiß Paderborn sicherten sich im Kellerduell mit einem 5:1 (4:0) über den Gast TC St. Mauritz die ersten beiden Zähler in der laufenden Wettspielrunde unterm Hallendach, rangieren als neuer Tabellenvorletzter aber unverändert auf einem der beiden Abstiegsplätze. Für Paderborn gewannen Daniel Topp (6:4, 6:1), Conrad Frischkorn (6:2, 3:6, 10:6), Peer Summerauer (7:6, 7:5) und Michael Grote (6:7, 6:4, 10:7) ihre Matches (Doppelwertung ohne Spiel 1:1).

In der Herren 40-Verbandsliga landete der TC Grün-Weiß Paderborn beim 6:0 über den TC BW Schwelm (1:3 Punkte) gleichfalls einen überzeugenden Heimsieg. Björn Berg (6:3, 6:3), Karsten Beineke (6:1, 6:0), Patrick Kalks (6:4, 6:2), Jörg Ammenwerth (6:1, 6:2), Berg/Beineke (6:3, 6:3) und Kalks/Richard Sproston (7:5, 6:2) siegten für Grün-Weiß, das mit nun 4:2 Punkten auf Tabellenplatz zwei bleibt. „Wir sind mit dem sportlichen Start ins neue Jahr sehr zufrieden. Das war eine souveräne Mannschaftsleistung“, sagte GW-Mannschaftsführer Sproston zum Spielverlauf. Nach der Niederlage in Oelde sei „die Vizemeisterschaft“ das neue Ziel.

Die Herren 50 des Paderborner TC Blau-Rot (8:0 Punkte) gewannen auch ihr viertes Saisonspiel und bleiben Spitzenreiter in ihrer Achtergruppe. Beim 6:0-Streich im Heimspiel gegen den weiterhin punktlosen TV RW Höxter (0:8 Punkte) gewannen Dirk Lehnen im Spitzeneinzel (7:5, 6:1), Boris Kuni (6:0, 6:3), Frank Epping (6:2, 6:2), Dr. Tobias Senn (7:6, 7:5) und Gerhard Grosser/Yves Stahl (6:1, 6:0) alle gespielten Sätze. Ein Doppel ging ohne Spiel an Blau-Rot. „In der nächsten Begegnung geht es um die Wurst“, richtete BR-Mannschaftsführer Senn den Blick sogleich auf den im Kampf um den Aufstieg wichtigen Vergleich mit dem punktgleichen Tabellenzweiten TC Buer SWG am kommenden Samstag, 18. Januar, 15 Uhr, in Gelsenkirchen.

Westfalen-Blatt vom 10.1.20

1:5 läutet den Abstiegskampf ein

Tennis-Winterrunde: Grün-Weiß Paderborn und Salzkottens Damen starten mit Niederlagen

Paderborn (AK). Die Paderborner Topteams haben in der Hallenrunde einen Fehlstart ins neue Tennisjahr hingelegt. Westfalenligist TC Grün-Weiß Paderborn verlor am Wochenende 1:5 beim TC Iserlohn. Die Verbandsligadamen des TC Rot-Weiß Salzkotten mussten sich beim TC Kamen-Methler mit 0:6 beugen.

Zwar konnte Paderborn erstmals in der laufenden Spielzeit in Bestbesetzung antreten, doch Grün-Weiß knüpfte beim Freiluft-Zweitligisten Iserlohn nicht an den 4:2-Heimerfolg von vor zwölf Monaten an und blieb sogar ohne Satzgewinn. Beide Teams verzichteten auf die Doppel (Wertung 1:1). Die Niederlage am vierten von sechs Spieltagen ist das zweite 1:5 in Serie der Paderborner (3:5 Punkte) und läutet für das Team den Abstiegskampf ein. Grün-Weiß belegt in der Achtergruppe Platz fünf, ist punkt- sowie in der Matchbilanz (9:15) gleichauf mit dem TP Versmold, Bielefelder TTC und TC GW Bochum. Schlusslicht ist Iserlohn (2:6 Punkte, 9:15 Matches). Drei dieser fünf Teams müssen absteigen. Die noch ausstehenden drei Spieltage bis zum Saisonfinale am 15./16. Februar bergen folglich hohe Spannung im Ringen um den Ligaverbleib.

In der Damen-Verbandsliga bleibt der TC Rot-Weiß Salzkotten weiterhin ohne Punktgewinn. Beim 0:6 des Tabellenletzten in Kamen gelang den Sälzerinnen (0:8) kein Satzgewinn (Doppel ohne Spiel an Kamen). Nach der Ankunft in Kamen war den Gästen bereits beim Blick auf den Spielberichtsbogen klar, dass es mit dem ersten Erfolgserlebnis erneut nichts werden würde: Ausgerechnet gegen Salzkotten standen erstmals in der laufenden Spielzeit für Kamen die beiden Weltranglistenspielerinnen Yana (WTA-236) und Tayisiya Morderger (WTA-242) auf dem Platz. „Wir sind angesichts des bisherigen Saisonverlaufes schon ein wenig geknickt“, räumte RW-Mannschaftsführerin Ellena Volmer nach der Partie ein, „aber wir bemühen uns, die beiden noch ausstehenden Spiele zu gewinnen.“ Gezwungenermaßen, denn bei zwei Absteigern aus der Siebenergruppe wird voraussichtlich nur dieses Szenario zum erhofften Ligaverbleib reichen. Die beiden abschließenden Gegner TP Bielefeld 2 (Auswärtsspiel am 19. Januar) und TC Herford (Heimpartie am 8. Februar) sind bislang wie Salzkotten ohne Punktgewinn, haben allerdings ein Spiel mehr zu absolvieren. Herford sammelte am Wochenende seine ersten Punkte. Das Team profitierte beim 4:2 über Westfalia Westerkappeln davon, dass der Gegner mit nur drei Spielerinnen anreiste und so zwei Matchpunkte kampflos abgab.

Westfalen-Blatt vom 10.1.20

Salzkotten unter Druck

Paderborn (AK). Nach der Pause zu Weihnachten und dem Jahreswechsel setzen die Tennisspieler vom kommenden Wochenende an ihre Hallen-Wettspielrunde fort. In den höherklassigen Ligen des Westfälischen Tennisverbandes (WTV) sind alle fünf Teams aus dem Kreisgebiet im Einsatz.

Die Damen des TC Rot-Weiß Salzkotten treten am Samstag (13 Uhr) als Tabellenschlusslicht der Verbandsliga beim TC Kamen-Methler an. Es ist der vierte Saisonauftritt der bislang punktlosen Sälzerinnen. Im Kampf gegen den Abstieg benötigt das Team in den bis zum Saisonschluss noch ausstehenden drei Partien bei zwei Absteigern aus der Siebenergruppe aller Voraussicht nach zumindest zwei Siege, um in der Liga zu bleiben. Die bisherigen drei Niederlagen kassierte Salzkotten gegen TuS Ickern (6:0 Punkte), TSV Westfalia Westerkappeln und TSC Hansa Dortmund (beide 5:1 Punkte), die allesamt um den Aufstieg mitspielen. Kamen-Methler kommt derzeit auf 2:2 Zähler.

Im Oberhaus des WTV sind die Herren des TC GW Paderborn (3:3 Punkte) am Samstag ebenfalls auswärts gefordert. Von 16 Uhr an misst sich Grün-Weiß mit Gastgeber TC Iserlohn (0:6 Punkte). Mit einem Erfolg beim Westfalenliga-Schlusslicht würde der Tabellenvierte den Abstand zu den Abstiegsrängen – drei Absteiger aus der Achtergruppe – wieder vergrößern und sich weiterhin aus den Kellerkämpfen raushalten.

In der Herren 30-Verbandsliga empfängt der TC Grün-Weiß Paderborn am Samstag um 17 Uhr den TC St. Mauritz in der GW-Tennishalle am Fürstenweg. Es ist das Kellerduell zweier noch punktloser Teams (je 0:4 Punkte). Der Verlierer der Partie droht das rettende Ufer bereits vorentscheidend aus den Augen zu verlieren.

Die Verbandsliga-Herren 40 des TC Grün-Weiß Paderborn haben am Sonntag von 12 Uhr an den TC BW Schwelm zu Gast. Nach der Niederlage bei Spitzenreiter Oelder TC BW (2:0 Punkte) kommt Paderborn (2:2 Punkte) für den Aufstieg wohl nicht mehr in Frage. Mit einem Erfolg über Schwelm (1:1 Punkte) würden sich die Grün-Weißen aber auch jeglicher Abstiegsgefahr entledigen.

In der Herren-Verbandsliga empfängt Spitzenreiter Paderborner TC Blau-Rot (6:0 Zähler) am Samstag den noch punktlosen TV RW Höxter. Spielbeginn in der RW-Vereinshalle an der Hermann-Kirchhoff-Straße ist um 15 Uhr. Ein Sieg gegen den Tabellenvorletzten ist Pflicht, um die aktuell gute Ausgangsposition im Kampf um den Aufstieg in die Westfalenliga nicht zu verspielen.