Tennis im Kreis Paderborn

Westfalenblatt vom 18.02.2019

Ein Sieg zum Abschluss

Salzkotten (AK). Mit dem zweiten Erfolg in Serie haben die Verbandsliga-Herren 60 des TC Rot-Weiß Salzkotten am vergangenen Samstag in ihrer Siebener-Gruppe die Hallen-Wettspielrunde beendet. Die Sälzer gewannen beim Lembecker TV deutlich 6:0.

Dank des deutlichen Sieges erreicht Rot-Weiß in der Abschlusstabelle nach zwei Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen bei einem ausgeglichenen Punktestand von 6:6 Zählern den vierten Tabellenrang. In Lembeck gewannen Ulrich Renneke, Magi Kaya, Georg Clausmeyer und Harald Heiermeier für die Gäste ihre Einzelpunkte. Die Sälzer Doppel Renneke/Kaya und Clausmeyer/Heiermeier legten nach und machten den Erfolg perfekt.


Bescheidener Aufsteiger

Neu-Bundesligist Sennelager sieht sich als Außenseiter

Hauptsponsor 
Ralf Hämmerling

Hauptsponsor Ralf Hämmerling

Paderborn (WB/en). Noch höher geht’s nicht: Nach sieben Aufstiegen in Folge hat das Team Hämmerling TuS Sennelager die Tennis-Bundesliga erreicht und wird in diesem elitären Kreis von keinem Geringeren als dem amtierenden Deutschen Meister begrüßt. Im ersten Spiel bekommt es der Neuling am Sonntag, 7. Juli, auf der Anlage von Kooperationspartner Paderborner TC BR mit dem TK GW Mannheim zu tun.

Wer für den ersten Tennis-Bundesligisten aus dem Kreis Paderborn zum Schläger greift, ist noch offen. Bis zum 15. März müssen die zehn Vereine ihre Spieler melden, am 19. März macht der DTB die Namen öffentlich. »Klar ist, dass wir mit dem Stamm des Aufstiegskaders antreten. Das haben sich die Jungs verdient«, sagt Trainer Marius Kur. Verstärkt wird die Mannschaft mit einem Ass aus den Top 100 der Weltrangliste. Ein zweiter Neuzugang solchen Formats kann nur verpflichtet werden, wenn es gelingt, den derzeit geplanten 100.000-Euro-Etat mit Hilfe neuer Großsponsoren noch zu erhöhen. Derzeit ist der TuS im Etat-Ranking Letzter. Genau deshalb sind die ehemaligen Haller Jan-Lennard Struff und Tim Pütz auch nicht nach Sennelager, sondern zum Ligarivalen Aachen gewechselt. »Dem Verein mit dem zweitkleinsten Etat stehen bereits 180.000 Euro zur Verfügung, ein Topteam wie Mannheim hat fast 500.000 Euro. Da ist es klar, dass unser Ziel nur Klassenerhalt lauten kann«, sagt Ralf Hämmerling.

Der Unternehmer ist der zweite Vorsitzende der nur 80 Mitglieder zählenden Tennisabteilung, aber vor allem der Mann, der »das Meiste« zum Etat beisteuert und freut sich auf die Erstligapremiere des erfolgsverwöhnten Außenseiters: »Wir wollen jedes Heimspiel zu einem Fest machen.«

Westfalenblatt vom 10.01.2019
Tennis-Oldies starten ins neue Jahr

Paderborn (AK). In den Altersklassen-Ligen der seit September laufenden Hallen-Mannschaftswettspielrunde finden am Wochenende die ersten Begegnungen des neuen Tennisjahres statt.

Die Herren 40 des TC Grün-Weiß Paderborn empfangen am Sonntag, 13. Januar, als Tabellenzweiter den Spitzenreiter TC RW Bad Laaspe zum Gipfeltreffen. Spielbeginn in der GW-Vereinshalle am Fürstenweg ist um 12 Uhr. Beide Kontrahenten haben – wie auch der Tabellendritte TC Parkhaus Wanne-Eickel – an den beiden Spieltagen zuvor 4:0 Punkte gesammelt und dürften im Falle eines Unentschiedens und bei danach weiteren zwei Spieltagen bis zum Saisonende für den Abstieg nicht mehr in Frage kommen. Das Rennen um die Westfälische Hallen-Mannschaftsmeisterschaft dieser drei Teams dürfte indes bis zum letzten Spieltag (9. Februar) andauern.

In der Herren-50-Verbandsliga trifft der Paderborner TC Blau-Rot am Samstag, 12. Januar, 15 Uhr, in der Tennishalle an der Hermann-Kirchhoff-Straße auf den Gast TC RW Fröndenberg (beide 2:2 Punkte). Nach bislang zwei Unentschieden kann Blau-Rot den ersten Saisonsieg sehr gut gebrauchen, um nicht in den Abstiegskampf zu geraten.

Herren-60-Verbandsligist TC Rot-Weiß Salzkotten (1:3 Punkte) reist zu einem schweren Auswärtsspiel (Samstag, 16 Uhr) beim TuS 09 Erkenschwick (4:0 Punkte).

Die für den 12. Januar vorgesehene Heimbegegnung des Herren-30-Verbandsligaspitzenreiters TC GW Paderborn gegen den Tabellenvorletzten Hörder TC ist derweil auf Sonntag, 27. Januar, 12 Uhr, verlegt worden.

 

Westfalen-Blatt vom 29.12.2018
Die neue Speerspitze der Region

Sennelager (AK). So war das alles nicht geplant. Als sich die Tennis-Herren des TuS Sennelager vor Jahren in höhere Ligen-Gefilde aufmachen, ist es das erklärte Ziel der Verantwortlichen, eine schlagkräftige Westfalenliga-Mannschaft aufzubauen. Sieben Aufstiege in Serie haben diese Vorgabe längst übererfüllt: Nach der Meisterschaft im August in der Nordgruppe der 2. Bundesliga ist der TuS in der höchsten Spielklasse angekommen.

Sennelagers Coach Marius Kur (rechts) beglückwünscht Spieler Roberto Ortega-Olmedo. Foto: Agentur Klick

Im Sommer 2019 löst der TuS Sennelager den mehrfachen Deutschen Mannschafsmeister TC BW Halle, der sich aus finanziellen Gründen zurückzieht, als OWL-Vertreter in der 1. Bundesliga ab und bildet die neue Speerspitze der Region vor dem Zweitligisten Bielefelder TTC, bei dem Sennelager am sechsten Spieltag dieser Saison mit 9:0 gewinnt. Der spätere Meistercoup nimmt da bereits Formen an. Nachdem das Team zum Auftakt den hoch gehandelten TC Iserlohn mit 9:0 vom Platz fegt, lässt die 4:5-Heimniederlage gegen den späteren Absteiger Suchsdorf eine Diskussion um einen weiteren Aufstieg des Emporkömmlings zunächst nicht aufkommen. Doch das Team von Trainer Marius Kur findet durch ein 6:3 in Versmold zurück in die Spur und erreicht an Spieltag vier während eines dramatischen 5:4 beim LTTC Berlin eine Euphoriewelle, auf der er von Erfolg zu Erfolg reitet: 8:1 gegen den Erstliga-Absteiger TK Aachen, der Derby-Sieg in Bielefeld, 6:3 über den Bremer TC, 6:3 zum Saisonfinale beim Club an der Alster Hamburg. Und all das trotz der Unbilden der Wettmanipulationsaffäre um den gegen Versmold eingesetzten (und danach suspendierten) Patricio Heras. In der Endabrechnung der Tabelle ergibt das die sensationelle Meisterschaft mit 14:2 Zähern vor dem punktgleichen Aachen, das bedingt durch den Rückzug von Halle als Vizemeister in Liga eins zurückkehrt. Ein Einspruch des TP Versmold wegen der Heras-Affäre und die anfängliche Ratlosigkeit der TuS- Verantwortlichen, ob die 1. Liga überhaupt geschultert werden könne, verzögern das endgültige Feststehen des Aufstieges bis zum Ablauf der Erstliga-Meldefrist Ende September. Mitte Dezember gibt der TuS als mit Abstand kleinster aller deutschen Tennis-Bundesligisten bekannt, dass die vier Erstliga-Heimspiele im kommenden Sommer nicht auf der eigenen, beengten Dreifeldanlage in Sennelager, sondern beim Paderborner TC Blau-Rot ausgetragen werden.

 

Westfalenblatt vom 13.12.2018

Tenniskreis spielt die Meister aus

Paderborn (AK). Die Pause für die Tennisspieler in der Hallen-Wettspielrunde dauert bis zum zweiten Januar-Wochenende. Bereits in der Woche davor startet der Nachwuchs im Kreis Paderborn mit den Hallen-Kreismeisterschaften in das neue Tennisjahr. Austragungsorte für die Einzel-Konkurrenzen der Altersklassen U 8 (Kleinfeld, Jahrgang 2011 und jünger), U 9 (Mid-Court), U 10, U 12, U 14, U 16 und U 18 sind die Hallen des TC Grün-Weiß Paderborn, TC Rot-Weiß Salzkotten, TC Schloß Neuhaus und der TuRa Elsen. Das Turnier beginnt am 3. und endet am 6. Januar. Die U 8-Kleinfeld-Konkurrenz (Beginn Sonntag, 6. Januar, 12 Uhr) findet beim TC GW Paderborn statt. In Elsen gehen am 6. Januar alle Endspiele der übrigen Altersklassen über die Bühne; an den Tagen zuvor wird dort nicht gespielt.

Der Meldeschluss ist am Mittwoch, 19. Dezember. Zur Teilnahme berechtigt sind alle Jugendlichen, die einem Verein aus dem Kreis Paderborn angehören. Das Nenngeld für die Altersklassen U 8 bis U 10 beträgt 19 Euro. Die Altersklassen U 12 bis U 18 zahlen 22 Euro. Anmeldungen sind möglich online auf der Turnierplattform Mybigpoint (https://mybigpoint.tennis.de), über einen Link dorthin auf der Internetseite des Tenniskreises (www.tennis-kreis-paderborn.de) oder in Ausnahmefällen direkt bei Kreis-Jugendkoordinatorin Edith Josephs (E-Mail: ejosephs@wtv.de).

Die Auslosung erfolgt am 20. Dezember. Alle Spieltermine sind einen Tag später im Internet auf der Turnierplattform Mybigpoint oder über einen Link dorthin von der Internetseite des Tenniskreises einsehbar.

 

Westfalenblatt vom 14.11.18

Ein Duo eröffnet die Tennissaison

Paderborn (AK). Für zwei der insgesamt sechs Tennisteams in den Ligen auf Verbandsebene beginnt am kommenden Wochenende die Hallen-Mannschaftswettspielrunde des Tenniswinters.

Die offenen Altersklassen mit den beiden Topteams des Kreises Paderborn, die Verbandsliga-Damen des TC Rot-Weiß Salzkotten und die Westfalenliga-Herren des TC Grün-Weiß Paderborn, starten indes erst am übernächsten Wochenende.

Die beiden Altersklassen-Verbandsligisten Herren 30 des TC Grün-Weiß Paderborn und Herren 60 des TC Rot-Weiß Salzkotten müssen indes nicht mehr so lange auf ihren ersten Einsatz der Saison warten.

Das Heimspiel der Grün-Weiß-Herren 30 gegen den TC Buer Schwarz-Weiß-Grün ist für Sonntag, 18. November (Beginn: 12 Uhr), in der Grün-Weiß-Tennishalle am Fürstenweg angesetzt. Der TC Grün-Weiß trägt in dem Vergleich als Vorjahresabsteiger aus der Westfalenliga die Bürde des Favoriten. Die Gäste vom TC Buer belegten vor Jahresfrist Platz vier in einer Sechsergruppe und vermieden nur aufgrund eines besseren Matchverhältnisses knapp den Abstieg in die Tennis-Ostwestfalenliga.

Westfalenblatt vom 13.11.2018

Berg siegt ohne Satzverlust

Paderborn (AK). Björn Berg vom TC Grün-Weiß Paderborn hat am vergangenen Wochenende bei den 40. Westfälischen Tennis-Hallenmeisterschaften der Senioren in Werne den Titel im Einzel der Altersklasse Herren 40 gewonnen. Berg war an Position zwei gesetzt und gab in seinen drei Matches auf dem Weg ins Endspiel keinen Satz ab. Auch im Finale gegen den ungesetzten Mirco Rogowski (Buer) setzte er beim 7:6, 6:1 diese Serie fort. »Die Vorbereitung auf die Hallen-Westfalenliga der Herren 40 läuft auf Hochtouren und es läuft für mich gut«, kommentierte Berg seinen Erfolg. Der WTV-Titel in Werne war der zweite Turniererfolg von Berg kurz hintereinander. Der erste war der Sieg bei den 8. Moerser Open in der Altersklasse Herren 30 (25. bis 28. Oktober). Auch dort gab Berg in vier Matches keinen Satz ab.

Westfalenblatt vom 18.10.2019

TuS Sennelager spielt sonntags zuhause

Paderborn (AK). Mit den Herren des TuS Sennelager wird im kommenden Jahr erstmals ein Tennisteam aus dem Kreis Paderborn in der 1. Bundesliga aufschlagen. Seinen ersten Auftritt im elitären Zirkel der zehn Clubs hat der TuS bereits absolviert. Von der turnusgemäß im Herbst in Köln stattfindenden Bundesligasitzung mit den Mannschaftsverantwortlichen der Erstligavereine brachte TuS-Teammanager Marc Renner attraktive Kunde mit zurück an die Pader.

 
MarcRenner

Marc Renner

Zwar muss der TuS im kommenden Jahr einmal mehr – also fünfmal – auswärts antreten, dafür finden aber alle vier Heimspiele sonntags statt. Die genauen Termine der Partien stehen noch nicht fest, aber die Gegner. Das Paderborner Tennis darf sich auf Gastspiele des amtierenden Deutschen Meisters TK GW Mannheim, des Rochusclubs Düsseldorf, des THC BW Krefeld und des Titelanwärters sowie fünfmaligen Meisters TK Kurhaus Lambertz Aachen freuen. Auswärts antreten muss Sennelager beim Gladbacher THC, TC Weinheim 1902, Kölner THC Stadion RW, Mitaufsteiger TC Großhesselohe und Nachrücker TC BW Aachen (für Vizemeister TC BW Halle). Offene Fragen gibt es derweil noch zum Austragungsort der Heimspiele. Laut Renner sollen die Antworten in den kommenden Tagen gefunden und bis Ende Oktober bekannt gegeben werden.

In Köln legen die Mannschaftsverantwortlichen auch die (vorläufigen) Spieltage fest. Demnach beginnt die Saison am 7. Juli und endet am 11. August. Die Spieltage dazwischen finden am 12., 14., 21., 26., 28. Juni sowie am 4. und 10. August statt. Den in Liga zwei üblichen Liveticker gibt es auch in Liga eins. Interessierte können zudem alle Begegnungen an allen Spieltagen im Internet über einen Livestream von wenigstens einem der beiden Courts verfolgen.

Westfalenblatt vom 9.10.2018

Tennistalente erspielen zwei Bezirkstitel

Paderborn (AK). Mit zwei Titeln und drei zweiten Plätzen im Gepäck kehrten die Nachwuchs-Asse des Tenniskreises Paderborn von den Jugend-Hallenmeisterschaften des Bezirks Ostwestfalen-Lippe in Lippstadt zurück.

Besonders bei den weiblichen U16 waren die Paderborner Talente obenauf. Im Endspiel trafen die topgesetzten Emma Rehermann und Jasmina Abdou (beide TuRa Elsen) aufeinander. Die favorisierte Rehermann sicherte sich durch ein 6:1, 6:3 die Bezirkskrone.

Auch bei den U12-Juniorinnen ging der Titel in den Kreis Paderborn. Die ebenfalls an Position eins eingestufte Jule Braig (TC GW Paderborn) siegte im Endspiel mit 6:3, 6:4 gegen Lisann Brinkmann (Bielefeld). Im U12-Halbfinale standen mit Marlene Friemuth (Setzliste Nummer 3) und Rebecca Menze (beide TC GW Paderborn/4) zudem zwei weitere Talente aus dem Kreisgebiet gegenüber. Friemuth unterlag Braig mit 1:6, 2:6 und Menze Kontrahentin Brinkmann mit 4:6, 6:3, 3:6. Im mit nach fünf Absagen nur drei Starterinnen aufweisende Turnierfeld der U18-Juniorinnen (Gruppenmodus) wurde Carolin Meyer (GW Paderborn) Zweite.

Den dritten Vize-Titel sicherte sich Lennet Ruhe (GW Paderborn). Einzig der topgesetzte Erik Theine (Bielefeld) war im Endspiel beim 2:6, 2:6 eine Nummer zu groß für den an Position zwei eingestuften Ruhe. Bei den U14-Junioren erreichte der ungesetzte Lukas Alex Joachim (TC RW Salzkotten) durch ein 6:2, 6:2 über den an Position vier gesetzten Louis Nass (Herford) die Vorschlussrunde, wo er gegen den topgesetzten Jona Henze (Rietberg) ausschied.

Westfalen-Blatt vom 1.10.2018

Sennelager ist erstklassig

Paderborn (WB). Auch nach dem Rückzug des TC BW Halle wird es in der 1. Tennis-Bundesliga einen ostwestfälischen Vertreter geben. Die Verantwortlichen des Zweitligameisters Team Hämmerling Group TuS Sennelager haben sich dazu entschieden, das Aufstiegsrecht wahrzunehmen. »Wir haben es uns nicht leicht gemacht«, sagt der Förderer und stellvertretende Abteilunsgleiter Ralf Hämmerling, »aber nachdem wir uns entschieden haben aufzusteigen, freuen wir uns darauf, als kleiner Verein diese große Herausforderung anzunehmen«. Die Tennisabteilung des TuS zählt lediglich 100 Mitglieder, die Anlage besteht aus drei Plätzen, und einem kleinem Clubhaus. Diese Rahmenbedingungen sind nicht erstligatauglich. Die Suche nach einer alternativen Spielstätte läuft. Das Erfolgsteam soll nach dem siebten Aufstieg in Serie gehalten werden.

Westfalen-Blatt vom 21.09.2018

Einspruch abgewiesen
TuS Sennelager bleibt Zweitliga-Meister

Sennelager (AK). Der TuS Sennelager bleibt Meister der 2. Tennis-Bundesliga Nord und damit möglicher Aufsteiger in die 1. Bundesliga. Der Deutsche Tennisbund (DTB) wies den Einspruch des TP Versmold gegen die Wertung des Spiels von Sennelager in Versmold mit einem Beschluss als »zulässig, aber unbegründet« ab. Über diesen Beschluss informierte der Ausschuss für Wettkampfsport unter Vorsitz des DTB-Vizepräsidenten Thomas Heil den TuS Sennelager gestern in Schriftform. Der TP Versmold kann nun noch innerhalb der kommenden zwei Wochen Beschwerde beim DTB-Sportgericht einlegen.

Hintergrund ist die Affäre des TuS-Spielers Patricio Heras, der in dieser Partie zwei Matchgewinne zum 6:3 für den späteren Meister Sennelager beisteuerte, obwohl er am Tag der Begegnung von der Londoner Tennis-Integrity-Unit (TIU) der Wettspielmanipulation schuldig gesprochen und mit sofortiger Wirkung weltweit für die Teilnahme an Tennisturnieren gesperrt worden war. Nach dem Saisonende und dem feststehenden Abstieg legte der TP Versmold schließlich Beschwerde ein, die bis zur Strafverkündung für Heras durch die TUI am 3. September auf eine Entscheidung des DTB warten musste.

Westfalenblatt vom 19.9.2018

TC Grün-Weiß gewinnt zwei Westfalentitel

Paderborn (AK). Toller Erfolg für den U 12-Nachwuchs des TC Grün-Weiß Paderborn. Sowohl die weiblichen als auch die männlichen U 12-Junioren des TC Grün-Weiß sind Mannschaftswestfalenmeister 2018.

Bei der Endrunde des Westfälischen Tennisverbandes dieser Altersklasse am vergangenen Wochenende setzten sich beide Teams als Meister des Bezirks Ostwestfalen-Lippe gegen die Titelträger der übrigen drei Bezirke im WTV durch. Die U 12-Junioren, die im vergangenen Jahr auf dem zweiten Platz gelandet waren, blieben in Gütersloh während allen drei Begegnungen unangefochten. Gegen den zweitplatzierten DJK VfL Billerbeck gewann Grün-Weiß mit 7:1, gegen den TC Eintracht Dortmund mit 6:2 und gegen den TC SG Hagen mit 8:0. Zum erfolgreichen Team gehören Lennet Ruhe, Lasse Rensing, Ron Schniedermann, Lampert Süper und Lasse Baust.

Die GW-U 12-Juniorinnen komplettieren den verbandsweiten Erfolg des Vereins und verteidigten ihren im Vorjahr gewonnenen WTV-Mannschaftstitel erfolgreich. Das Team mit Jule Braig, Marlene Friemuth, Rebecca Menze und Franziska Heinemann setzte sich gegen den späteren Vizemeister TV Warendorf sowie den TC BG Arnsberg jeweils 8:0 durch und gewann gegen den Dortmunder TK RW 7:1.

Bei den U 15-Juniorinnen kam die TuRa Elsen in ihrer auf der Platzanlage des TV Felmark Dorsten ausgetragenen Endrunde mit einem Sieg, zwei Unentschieden und ohne Niederlage hinter der DJK VfL Billerbeck (zwei Siege, ein Unentschieden) auf Platz zwei. Der direkte Vergleich mit Billerbeck endete 4:4, bei 8:6-Satzvorteil für Elsen. Der Paderborner TC Blau-Rot kam bei der U 10-Endrunde in Kamen auf Platz vier.

WV vom 14.9.2018
Dreimal im Viertelfinale

Paderborn (AK). Drei Viertelfinaleinzüge gelangen den Tennistalenten aus dem Kreis Paderborn bei den NRW-Meisterschaften der Altersklassen U 11 bis U 16 in Hagen. Im Turnierfeld der U 12-Juniorinnen gewann Marlene Friemuth (TC Grün-Weiß Paderborn) ihr Match in Runde eins glatt nach zwei Sätzen, ehe sie der späteren Turniersiegerin Lea von Kozierowski (Halle) nach ebenfalls zwei Durchgängen (0:6, 3:6) unterlag. Bei den U 14-Juniorinnen waren Jasmina Abdou und Emma Rehermann (beide TuRa Elsen) ebenfalls in der Auftaktrunde nach jeweils zwei Sätzen erfolgreich. Im Viertelfinale unterlag Abdou der späteren neuen NRW-Titelträgerin Charlotta Buß aus Bocholt (0:6, 6:4, 1:6), Rehermann verlor gegen die Finalistin Louisa Völz aus Werne (4:6, 6:7).